CDU Nieder-Erlenbach legt Wahlprogramm für die Ortsbeiratswahl vor

Mit einem 10-Punkte Plan startet die CDU Nieder-Erlenbach in die Kommunalwahlen am 14. März 2021. Das Wahlprogramm soll zum einen Ausblick auf die Ziele der Christdemokraten im nördlichsten Stadtteil Frankfurts sein, ihnen aber auch als Leitfaden für die Arbeit in den Jahren 2021 bis 2026 dienen. „Unser 10-Punkte Plan deckt alle Lebensbereiche in unserem Stadtteil ab und hat neben langjährigen Forderungen auch innovative Konzepte zum Inhalt. In den 10-Punkte Plan sind viele Ideen aus Gesprächen mit Bürgerinnen und Bürgern eingeflossen, sodass der Plan ähnlich wie unsere Kandidatenliste ein Querschnitt der Nieder-Erlenbacher Gesellschaft ist“, fasst der Spitzenkandidat zur Ortsbeiratswahl, Yannick Schwander, zusammen.

Die CDU in Nieder-Erlenbach arbeitet seit Jahren aktiv daran mit, den nördlichsten Stadtteil Frankfurt liebens- und lebenswert zu gestalten. So konnte man in den vergangenen fünf Jahren beispielsweise die Aufstellung eines Bücherschranks realisieren, den Kunstrasenplatz auf dem Sportplatz einweihen, die Nachmittagsbetreuung von Kindern nachhaltig sichern und verhindern, dass eine Trabantenstadt auf dem Pfingstberg geplant wird. Auch der dringend benötigte Radweg nach Nieder-Eschbach wurde endlich auf den Weg gebracht und zuletzt konnte man dank der guten Kontakte zum zuständigen Dezernenten, Jan Schneider, das Rathaus als Außenstelle des Bürgeramts erweitern und gleichzeitig neue Räume für den Geschichtsverein und die Ehrenbeamten schaffen. „Wir haben zudem viele kleine Dinge auf den Weg gebracht und uns stets für die Nieder-Erlenbacherinnen und Nieder-Erlenbacher eingesetzt. Ob es über Anträge im Ortsbeirat war oder der berühmte kurze Dienstweg zum Tragen kam, wer ein Anliegen an uns richtete, dem konnten wir meist schnell helfen oder zumindest das Anliegen an die zuständige Stelle adressieren“, erklärt die Fraktionsvorsitzende im Ortsbeirat, Ingrid Reitzammer.

Diesen Weg wolle man nun auch in den kommenden Jahren weitergehen. Die Entwicklung der beiden geplanten Neubaugebiete ist ein wichtiges Anliegen. Diese soll im Einklang mit dem gesamten Ort geschehen, sodass sich Neubürger schnell integrieren können und die Gebiete in das Ortsbild aufgenommen werden. Landwirtschaftliche Flächen in und um Nieder-Erlenbach möchte man schützen, um auch zukünftig Landwirten eine Arbeitsgrundlage zu erhalten. „Zudem soll Nieder-Erlenbach auch weiterhin ein Ort für alle Generationen sein, mit Angeboten für Jung und Alt. Das beinhaltet öffentliche Angebote genauso wie die Förderung unserer aktiven Vereine und der engagierten Ehrenämtler“, so Schwander und Reitzammer.

Ein wichtiger Punkt ist die Verbesserung des ÖPNVs in Nieder-Erlenbach. Moderne und innovative Konzepte wie On Demand Angebote sollen den bisher stattfindenden Öffentlichen Personennahverkehr ergänzen. Zudem fordern die Christdemokraten den Anschluss an die regionalen Schnellbuslinien. „Das Thema Verkehr spielt in unserem 10-Punkte Plan eine besondere Rolle. Wir möchten ein Parkraumkonzept für den Stadtteil entwickeln und zudem Angebote wie Carsharing etablieren oder die Errichtung eines Kreisverkehrsplatzes an der Kreuzung am Rewe-Markt erreichen“, sehen Schwander und Reitzammer das Thema Verkehr als wichtiges Zukunftsthema im Stadtteil. Radwege in die benachbarten Stadtteile und Kommunen und die Schaffung einer Elektromobilitätsladeinfrastruktur sind weitere Ziele, die die CDU Nieder-Erlenbach formuliert.

Mit Niederflurcontainern sollen die alten Altglascontainer verschwinden und unterirdisch angebracht werden, außerdem wolle man den Einzelhandel im Stadtteil stärken und fördern, indem man mit der Wirtschaftsförderung zusammenarbeitet und einen Gewerbeverein etabliert. „Wir haben eine sehr gute Versorgung im Ort und wollen diese nachhaltig sichern und durch das eine oder andere weitere Angebot ergänzen. Wichtig ist, dass die ansässigen Unternehmen und Dienstleister auch nach der Coronakrise ihrer Arbeit gut und zum Wohle der Nieder-Erlenbacher ausüben können“, blicken Schwander und Reitzammer voraus. Auch die Neupflasterung des beliebten Dorfplätzchens möchte man angehen, zudem soll geprüft werden, ob man hier einen Wochenmarkt etablieren kann, wie er bislang beispielsweise im Hof eines Landwirtes stattfindet. „Wir möchten keine Konkurrenzsituation zu den Hofläden unserer Landwirte aufbauen, sondern vielmehr mit diesen prüfen, ob man einen gemeinsamen Wochenmarkt organisieren kann“, erklären Schwander und Reitzammer hierzu.

Natürlich fehlen auch langjährige Forderungen nicht im Wahlprogramm der CDU. „Wenn wir 2022 50 Jahre Zugehörigkeit zur Stadt Frankfurt feiern, blicken wir auch mit einem weinenden Auge darauf, dass wir seitdem auf die Sporthalle warten, die uns im Grenzänderungsvertrag zugesagt wurde. Daher ist es klar, dass wir diese nach wie vor fordern. Außerdem möchten wir die Trauerhalle auf dem alten Friedhof erhalten, auch das ist eine langjährige Forderung der CDU Nieder-Erlenbach“, so Schwander und Reitzammer abschließend.

Zum 10-Punkte Plan der CDU Nieder-Erlenbach geht es hier: https://www.cdu-nieder-erlenbach.de/lokalas_1_1_19_10-Punkte-Plan-fuer-Nieder-Erlenbach.html.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>